Verein für Spenden gegründet

Verein für Spenden gegründet

Die Flüchtlingshelfer Uelzen optimieren die Strukturen/Mitwirker willkommen

Artikel Allgemeine Zeitung Uelzen vom 26.02.2016, Seite 4

Über ein Jahr sind die Flüchtlingshelfer in der Stadt Uelzen jetzt aktiv. Rund 120 Mitstreiter sind in unterschiedlichen Arbeitsgruppen organisiert. Und jetzt kommt aus diesen Reihen ein gemeinnütziger Verein dazu: Der „Förderkreis Flüchtlingshelfer Uelzen e.V.“

Damit wollen die Ehrenamtlichen eine Lücke schließen. Es gebe, so Thomas Hospowsky und Rainer Neubauer, 1. und 2. Vorsitzende des Vereins, Menschen die aktiv helfen, aber auch solche, die lieber Spenden würden. Das wird jetzt über das Vereinskonto möglich. Zudem können durch die Vereinsgründung für die Spenden auch Spendenbescheinigungen ausgestellt werden.

Der Schritt der Vereinsgründung stellt eine weitere Optimierung der Strukturen der Helfer in der Stadt dar. Rund 120 Mitstreiter haben sich im vergangenen Jahr gefunden. Sie organisieren gruppenweise eine Kleiderkammer, eine Fahrradwerkstatt, kümmern sich um Sprachvermittlung, um die Menschen in der Unterkunft (…) sowie um das Freitagscafé im Haus Achtum, das zu einem gut besuchten Treffpunkt für Helfer und Interessierte sowie für Flüchtlinge geworden ist.

„Zusammenarbeit ist uns wichtig“, erklärt Hospowsky. Denn die Flüchtlingshelfer sind keine Einzelkämpfer. Sie sehen sich vielmehr als Teil im Netz der Helfenden in Uelzen und streben die Vernetzung aller Organisationen an. Dazu trägt die – ebenfalls in einer Arbeitsgruppe entstandene – Internetseite www.fluechtlingshelfer-uelzen.de ihren Teil bei. Die professionell gestaltete Homepage bietet eine Terminübersicht, eine Übersicht über die relevanten Hilfsorganisationen und Möglichkeiten zu spenden.

Sach-, Geld- und Zeitspenden sind grundsätzlich willkommen. Über Spenden an den Verein sollen insbesondere Anschaffungen von Lehrmaterial, Fahrradteile, aber auch für Getränke und Speisen für das Freitagscafé sowie für alle Projekte der Flüchtlingshelfer ermöglicht werden. „Das wurde bisher vielfach privat besorgt“, erklärt Hospowsky. Gemeinsam mit Neubauer legt er einen weiteren Schwerpunkt bei Spendenwünschen auf die Zeitspenden: „Wir freuen uns über jeden, der den Kontakt mit uns sucht. Wir gucken dann, welche Art von Einsätzen infrage kommen, abhängig von Interesse, Eignung und zeitlichen Möglichkeiten“, erklärt Neubauer (…)

2016-03-15T14:22:59+00:00 15. März 2016|